Lernbauernhof 6a1 - GAG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unterricht > Fachbereiche > NaWi > 6. Klasse

„Bauernschlau - Hereinspaziert“  
Ausflug zum Lernbauernhof Klasse 6a1


Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6aF und 6a1 durften am 02.11. und 06.11.15 am Projekt „Bauernschlau - Hereinspaziert“ kostenfrei teilnehmen. Der Förderverein der Schule sowie weitere Sponsoren übernahmen die Kosten die für die Fahrt und die Gebühren am Lernbauernhof (Presseartikel vom 22.05.2015 auf der Webseite des Hochtaunuskreises).
Wir, die Klassen- und NaWi-Lehrer Fr. Fahmüller, Fr. Ludig, Fr. Metzger und Frau Kolakovic hatten mit den Kindern eine tolle Zeit auf dem Lernbauernhof Rhein-Main der Familie Maurer, doch sehen Sie sich selbst die Erfahrungsberichte und Fotos der Schülerinnen und Schüler an!

Text & Fotos: R. Kolakovic

Ausflug auf dem Bauernhof

Am Freitag, dem 6. November, machte unsere Klasse, die 6a1, eine Ausflug zum Lernbauernhof in Bad Homburg -Obereschbach. Pünktlich trafen sich die Klasse und die Lehrerinnen Frau Metzger und Frau Kolakovic am Bahnhof und fuhren zum Bauernhof. Als wir ankamen, begrüßte uns Bauer Maurer, der Besitzer des Hofes. Er führte uns in einen Raum mit ganz vielen Plakaten an der Wand mit landwirtschaftlichen Themen. Wir setzten uns und Herr Maurer fragte uns, was wir schon alles über den Bauernhof wüssten. Danach gingen wir in den Kuhstall und fütterten vier Kühe mit Heu und Brötchen. Außerdem waren in dem Kuhstall noch sechs Schweine untergebracht, die sich alle streicheln ließen. Die zwei Schäferhunde folgten Herrn Maurer auf Schritt und Tritt. Danach war Frühstückspause, wo wir uns noch einmal ausgiebig mit den Themen Landwirtschaft beschäftigten. Danach gingen wir wieder auf den Hof und fütterten die Schafe, die erstaunlich zutraulich waren, denn sie hatten keine Angst und man konnte sie gut streicheln. Auf der Nachbarwiese standen ein paar Pferde. Nachdem wir die Schafe gefüttert hatten, gingen wir zu den laut schreienden Gänsen, die von Herrn Maurer auf die Wiese gebracht wurden. Nachdem wir den Gänsen etwa zugeschaut hatten, fütterten wir die Kaninchen. Während einige aus unserer Klasse immer noch den Gänsen zuschauten, sammelten die anderen im Hühnerstall Eier. Danach kam Herrn Maurer, der inzwischen ein Huhn hochgenommen hatte, und wir stellten uns im Kreis um ihn herum. Erklärte uns alles Mögliche über die Tiere, zum Beispiel woran man erkennen kann, ob die Eier grünlich, braun oder weiß werden.  Zuletzt durften wir es alle streicheln. Da wir noch eine halbe Stunde Zeit, hatten durfte sich jeder noch einmal selbstständig auf dem Hof umsehen. Die Meisten gingen in einen lebensgroßen Hamsterbau, wo man einiges über die Tiere lernen konnte. Andere gingen lieber zu einem altem Traktor, neben dem zwei Holzpferde standen. Als wir gingen, bedankten sich unsere Lehrer noch einmal bei Herrn Maurer.

Felicitas Reichel (6a1)



Ein tierischer Ausflug

An einem Freitag fuhr unsere ganze Klasse 6a1 auf einen Bauernhof in Ober-Eschbach.
Dort angekommen, trafen wir Herrn Maurer.
Dann gingen wir in einen Raum, in dem viele Bilder und Plakate über Landwirtschaft, Tiere und Pflanzen hingen. Er erklärte uns viel über das Thema Landwirtschaft. Alle waren schon aufgeregt als Herr Maurer den letzten Themenpunkt ansprach, denn wir wussten, dass wir gleich in den Kuhstall gehen dürfen. Dort durfte jeder von uns ein hartes Brötchen nehmen und es an die Kühe verfüttern.
Dann gingen wir zu den Schweinen, die direkt neben den Kühen standen. Ich streichelte den Stummelschwanz und die Nase des kleinen Schweins. Anschließend gingen wir zum Stall der Gänse, diese durften wir auf ihre Weide treiben. Jetzt ging es zu den Schafen. Wir nahmen Brotwürfel und Heu mit auf die Koppel und verfütterten die Leckerchen. Das Heu, das wir extra für die Heuraufe und nicht zum so verfüttern  mitgenommen hatten, war auch schnell aufgegessen. Danach fing Herr Maurer das Huhn namens Berta. Wir durften Berta streicheln. Das war gar nicht so leicht, weil alle um Berta herum standen. Aber als man dann ganz vorne stand und Berta streichelte, war es ein klasse Gefühl. Sie fühlte sich ganz weich und flauschig an.
Ab jetzt durften wir uns frei auf dem Hof bewegen. Zuerst ging ich zu den Pferden und anschließend zu der Hamsterhöhle, die in begehbarer Größe nachgebaut wurde. Dort gab es viel zu sehen. Dann war die Zeit um und wir trafen uns in dem Raum in dem wir anfangs waren. Wir verabschiedeten uns und fuhren wieder ab. Ich hoffe wir kommen bald wieder.
Kostka, Svea (6a1)



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü