Naturfoscher AG 2016 - GAG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schwerpunkte > MINT > NaWi > Grundschüler

Naturforscher-AG


In den nächsten Jahren wird es einen Mangel an ausgebildeten Ingenieuren, Elektrotechnikern, Medizinern und Informatikern geben. Um heute schon die Erwachsenen von morgen auf kommende Anforderungen vorzubereiten, hat die Gesamtschule am Gluckenstein im 1. Schulhalbjahr 2009/2010 erstmals eine Arbeitsgemeinschaft eingerichtet, in der Grund- und Gesamtschüler gemeinsam an naturwissenschaftlichen Projekten arbeiten.

An ausgewählten Terminen findet die Naturforscher-AG statt, an denen Viertklässler aus umliegenden Grundschulen jeweils eine Doppelstunde forschen.
In einer festen Arbeitsgemeinschaft, mit maximal 16 Kindern, darf in den Bereichen Physik, Chemie, Biologie und Geographie frei experimentiert werden. Neben vorbereiteten Stationen besteht die Möglichkeit, einen der neuen Lern- und Experimentierkoffer oder die Präsenzbibliothek in Anspruch zu nehmen.
Intention der neu eingerichteten Naturforscher-AG ist es, die natürliche Neugierde, die in dem jungen Alter besteht, aufrechtzuerhalten und weiterhin zu fördern. Eigenständiges Denken, Planen und Handeln der Kinder, welches dem naturwissenschaftlichen Ansatz entspricht, wirken sich begünstigend auf eine spätere Berufswahl aus.
Zu unserem Infotag am 23.01.2016 zwischen 10:00-13:00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, einen Blick in unser grünes und rotes Forscherlabor zu werfen. Dort werden Schüler der Gesamtschule einige Experimente zeigen.
Hat auch Ihr Kind (Grundschüler/in einer 4. Klasse) Interesse an naturwissenschaftlichen Themen, dann melden Sie es für die Naturforscher-AG an (06172-967550 - Sekretariat).




1. Termin am 21.09.2015
Am 21.09 von 14:00 - 15:30 experimentierten 16 Viertklässler aus Bad Homburger Grundschulen (u. a. Grundschule Dornholzhausen, Friedrich-Ebert-Schule, Ketteler-Francke-Schule, Grundschule Ober-Erlenbach, Paul-Maar-Schule) in der GAG im Rahmen der Naturforscher-AG.
Heute ging es um „Feuer, Wasser, Erde und Luft". Bei allen Aufbauten/Versuchen sollten die Kinder zunächst eigenständig überlegen, wenn der Versuch nicht gelingen wollte, durften die Forscher auf Tippkarten nachschauen.
1. Station: Erde
Die Kinder sollten herausfinden wo „Norden" liegt. Mit entsprechenden Materialien wurden zwei unterschiedliche Kompasse gebaut. Bei einer Knobelaufgabe fanden die kleinen Forscher heraus, dass ein 5 Cent Stück sowie ein 1 Euro Stück magnetisch aber 10 Cent und 20 Cent nicht magnetisch sind.
2. Station: Wasser
Hier lautete die Aufgabe „Befördere Wasser vom einen Becken in das andere Becken". Die Funktionsweise einer Kreiselpumpe wurde hier den Schülern näher gebracht. Bei einer Knobelaufgabe wurden die Fachbegriffe der Pumpe geübt.
3. Station: Feuer
Hilfe, Hilfe - Feuer!!! Lautete an dieser Station der Aufhänger. Mit einem Dosentelefon sollte ein Anruf bei der Feuerwehr nachgespielt werden. Anschließend wurde ein kleines Feuer mit Hilfe eines selbstgebauten Feuerlöschers (Backpulver/Essig-Gemisch) gelöscht.
4. Station: Luft
Baue einen Fallschirm in geeigneter Form um einen kleinen „Fallschirmspringer" sicher am Boden ankommen zu lassen.


2. Termin am 12.10.2015

Am 12.10.15 kamen zum zweiten Termin wieder interessierte junge Naturforscher zum gemeinsamen Experimentieren. Das heutige Thema:  Luft. Die vorbereiteten Lösungsansätze schieben die Kinder zunächst beiseite und knobeln, wie sie zu einer gemeinsamen Lösung eines Problems kommen.

Station 1: Wie bleibt ein Papiertaschentuch unter Wasser trocken? Das Phänomen einer Tauchglocke nachbilden.
Station 2: Schwingungen der Luft erzeugen Töne. Hier durften die Kinder mit bereitgestellten Materialien Töne erzeugen und daraus gemeinsam ein Lied komponieren,
z.B. „Hurra, hurra, der Herbst ist da!“
Station 3: Den klassischen Papierflieger kennt man, aber eher fremd ist vielleicht ein "spitzer Glider" oder ein „Röhrenflieger". Alle Kinder bauten sich einen entsprechenden Flieger - am Ende der AG haben wir ein Wettfliegen veranstaltet.
Station 4: Durch die Lüfte fliegen - wohl der Menschheitstraum schlechthin. Wie schaffen es eigentlich Tiere durch die Luft zu fliegen? Dazu konnten sich die Naturforscher unter dem Binokular Vogelflügel- und Federn, Fledermausflügel sowie Knochen von Säugetieren und Vögeln im Vergleich anschauen.
Station 5: Einen Blick in die Meteorologie konnten die Kinder hier erhaschen: neben Wettersymbolen für eine selbstgesprochene Wettervorhersage gab es hier auch Regenmesser, Anemometer und Thermometer zum Anfassen und Ausprobieren.


3. Termin am 16.11.15


Am 16.11.15 war der dritte Termin für die Naturforscher-AG, bei der Grundschüler der umliegenden Grundschulen in die GaG kamen.
Heute durften sich die jungen Forscher mit folgenden Themen auseinander setzen:

1. Wie schnell fließt eigentlich Wasser?
Bei dieser Forscheraufgabe kam zum Einsatz: Wasser, Schläuche, Trichter und Stoppuhr.
2. Baue eine Alarmanlage und finde den Dieb der „Mona Lisa".
3. Entdecke die Welt des ganz Kleinen
Jedes Kind durfte an einem Mikroskop Fliegenbeine, Mäuseknochen und Co anschauen!
4. Mit Magneten Objekte aus dem Alltag der Kinder bauen:
Häuser, Zelte, Hundehütten, Autos.

Als besonderes Bonbon spielten die Kinder am interaktiven Whiteboard ein Erdkunde-Quiz, was ihnen besonders Spaß gemacht hat.


Fotos & Text: R. Kolakovic

 
4. Termin

Der heutige 4. Naturforscher-Tag stand ganz unter dem Motto „Winter“.

 
Station 1: Eiswürfel-Angeln. Mit Hilfe von Salz und einer Angel konnten die Kinder herausfinden, wie man Eiswürfel aus einem Becher Wasser fischt.
Station 2: Aggregatzustände des Wassers. An diesem Tisch arbeiteten die jungen Forscher mit folgenden Materialien: Kerze, Reagenzglas, Reagenzglashalter, Eiswürfel, Luftballon und fanden die drei Aggregatzustände des Wassers (fest - flüssig - gasförmig) heraus.
Station 3: Symmetrische Eiskristalle. Eiskristalle basteln macht nicht nur Spaß sondern hat in vielerlei Hinsicht mit Naturwissenschaften zu tun. Frei oder nach Vorlage durften die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen!
Station 4: Runge-Bilder. Weihnachten steht vor der Tür - an dieser Station zauberten die Naturforscher mit z.B. Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung, Kupfersulfat-Lösung und Natriumchlorid Bilder mit Farbverläufen, die sie an Weihnachten verschenken.
Fotos & Text: R. Kolakovic
5. Termin am 18.01.2016

Am fünften und letzten Termin am 18.01.2016 gab es folgende Stationen:
Station 1: Das Leben einer Stabheuschrecke – die Kinder durften echte Stabheuschrecken anfassen, auf den Armen laufen lassen und sich die Körper genau anschauen.
Station 2: Können Schweine eigentlich fliegen? Ein interessantes Tierspiel, welches Wissen über Tiere abfragt.
Station 3: Originale Begegnung mit z. B. Schildkrötenpanzer, Vogelspinnen (Häutung), Huhn- und Katzenskelett
Station 4: Interaktive „Mastertool“ Aufgaben am Smartboard.

Abschließend haben die jungen Naturforscher eine Teilnahmeurkunde
Fotos & Text: R. Kolakovic
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü