Sucht- und Gewaltprävention - GAG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schwerpunkte > SOZIALES LERNEN

Sucht und Gewaltprävention


  • In der Jahrgangsstufe 5 wird das Projekt „Ich-bin-ich“ in sämtlichen Klassen durchgeführt. Es soll Schülerinnen und Schülern helfen ein gutes Selbstbewusstsein und mehr Standfestigkeit zu bekommen. Die AOK Hessen beteiligt sich an der Finanzierung dieses Projektes.

  • In der Jahrgangsstufe 7 wird das Programm „Just be clever - GaG“ von einer Schulsozialarbeiterin in sämtlichen Haupt und Realschulklassen durchgeführt.Über ein Schulhalbjahr mit 2 Schulstunden pro Woche werden mit den Schülerinnen und Schülern sucht- und gewaltpräventive Themen behandelt. Dabei sollen u.a. erlebnispädagogische Elemente zur Ich-Stärkung und zum Aufbau eines gesunden Selbstbewusstseins der Jugendlichen beitragen und den Zusammenhalt der Klassen nachhaltig verbessern. Konfliktlösungsstrategien werden geübt und gewaltfreie Kommunikation unter den Jugendlichen gefördert.

  • Im Gymnasialzweig führen wir in Jahrgangsstufe 7 das Programm PiT Hessen (Prävention im Team) durch. Das Team besteht aus einer Mitarbeiterin der Jugendhilfe, einem Polizisten und zwei Lehrkräften. An vier Trainingstagen erleben die Schülerinnen und Schüler vor allem in Rollenspielen wie man Gewaltsituationen rechtzeitig erkennen und vermeiden kann, wie man schnell aus solchen Situationen aussteigt und anderen Menschen helfen kann, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

  • In den Abschlussklassen der Jahrgangsstufe 9/10 wurde ein Aktionstag „Alkohol und Verkehr“ in Kooperation mit der Verkehrswacht Obertaunus, dem ZJS, der Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz durchgeführt.

  • Eine Gruppe von ausgebildeten Konflikthelferinnen hilft Schülerinnen und Schülern bei Konflikten. Die Schülerinnen wurden von der BASA ausgebildet.

  • Für unsere Fünftklässler haben wir ein Mentorinnen-System eingerichtet, bei dem Schülerinnen und Schüler der höheren Jahrgänge (9 und 10) den Jüngsten helfen sich an der Schule zurecht zu finden und für sie da sind, wenn es einmal Probleme geben sollte.

  • An der GaG gibt es zwei Schulsozialarbeiterinnen, die neben ihrer Betreuung der Praxisklassen und der Durchführung von „Just Be Clever – GaG“ immer ein offenes Ohr für Schülerinnen und Schüler haben und ihnen bei Problemen zur Seite stehen.

  • Sie werden unterstützt von Peter Wunsch, der für den Verein „Jugend- und Kinderförderung im Stadtteil e.V.“, kurz JUKS, seit vielen Jahren an der Schule im Bereich der Prävention und Intervention tätig ist. Schüler und Eltern können sich im Bedarfsfall von Herrn Hammes-Harries (Beratungslehrkraft für Sucht- und Drogenfragen) beraten lassen. Er informiert sie und stellt gegebenenfalls Kontakte zu beratenden Institutionen her.

  • Die GaG besitzt seit vielen Jahren Kooperationsvereinbarungen mit der Jugendhilfe Bad Homburg:                    ASD – Allgemeine Soziale Dienste, AE – Ambulante Erziehungshilfe,  Jugendgerichtshilfe


Im Bereich der Sucht und Gewaltprävention kooperieren wir darüber hinaus mit:

  • dem ZJS Bad Homburg (Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe)
  • dem  Verein JUKS (Jugend- und Kinderförderung im Stadtteil e.V.)

  • der BASA (Bildungsstätte Alte Schule Anspach)

  • den anderen Bad Homburger und Friedrichsdorfer Schulen im Netzwerk Gesunde Schule

  • Auch im Unterricht werden in den Fächern Biologie, Religion/Ethik und PoWi die Themen Sucht und Gewalt behandelt.

  • Ein Teil des Kollegiums bildet sich regelmäßig im Bereich der Sucht- und Gewaltprävention fort.

  • Eine Arbeitsgruppe entwickelt derzeit ein Curriculum „Soziales Lernen“, das zukünftig den Schülerinnen und Schülern ein noch größeres Angebot in diesem Bereich bieten soll. Die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen und die Wertevermittlung soll an der GaG einen noch größeren Stellenwert bekommen. So werden bereits im 2. Halbjahr 2010 zusätzliche Arbeitsgemeinschaften in diesem Bereich angeboten.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü